aus dem Land

Landesjagdverband Schleswig-Holstein e.V. - Veranstaltungen

Fellwechsel- ökologische, nachhaltige und transparente Fellnutzung (Di, 20 Feb 2018)
Beginn: Freitag, den 27. April 2018 um 12:00 Uhr - Frederik Daniels, Leiter der Abbalgstation, Fellwechsel GmbH
>> mehr lesen

Helfer für den Landesbläserwettbewerb gesucht (Di, 17 Okt 2017)
Beginn: Freitag, den 20. Oktober 2017 um 14:00 Uhr - Helfer gesucht! Der Landesbläserwettbewerb am 17.6.2018 in Husum wirft schon seine Schatten voraus. Wir suchen dringend Helfer, die sich in das neue Auswerteprogramm einarbeiten wollen. Es ist nicht schwer. Ihr bekommt eine Extraschulung und dann kann es losgehen. Bitte melden bei M.R. Wargenau-Hahn Tel.: 04632/7515 oder landesblaeserobfrau1@gmx.de@
>> mehr lesen

Vortrag 1 (Mi, 05 Dez 2001)
Beginn: Freitag, den 27. April 2018 um 14:00 Uhr -
>> mehr lesen

RSS Feed LJV SH

Änderung des Landesjagdgesetzes und Förderung der Schießstände beschlossen - (Do, 22 Feb 2018)
Im Zusammenhang mit den erfolgten Haushaltsberatungen am 21. Februar 2018 im Landtag wurde in einem Artikelgesetz­ mit den Stimmen der Jamaika-Koalition ­ auch das Landesjagdgesetz Schleswig-Holstein (LJagdG) geändert. Was wird sich ändern:          Die Befriedung von Flächen aus ethisch-moralischen Gründen für Juristische Personen wird gestrichen.          Eine Öffnungsklausel zur Schutz des Wildes vor Wildseuchen wird neu eingeführt. Diese versetzt die Jagdbehörden in die Lage: Ausnahmen von den Verboten in § 19 Absatz 1 Bundesjagdgesetz und in § 29 Absatz 5 zulassen, abweichend von § 27 Bundesjagdgesetz Anordnungen nach dieser Bestimmung auch zur Vorbeugung und Bekämpfung von Wildseuchen erlassen, Schonzeiten abkürzen oder aufheben, die Jagdschutzberechtigten zur Mithilfe verpflichten.          Eine Neuerung zur Mitwirkpflicht der Landbewirtschafter bei der Wildschadensverhütung auf Mais wird eingeführt. Will ein Landwirt hier in Zukunft Wildschäden angerechnet bekommen, wird er in die Pflicht genommen. Hierfür vorgesehen sind Jagdschneisen oder Zäune. Sind diese nicht angelegt, bekommt der Landwirt auch nur 50 % des Schadens ersetzt. Neben der Änderung des LJagdG wurde auch der Haushalt verabschiedet. Mit Unterstützung der Regierungsfraktionen und dort vor allem den Abgeordneten Oliver Kumbartzky (FDP), Hauke Göttsch (CDU) und Heiner Rickert (CDU) wurde die Forderung der Landesjägerschaft nach Finanzieller Unterstützung der Schwerpunktschießstände in Schleswig-Holstein umgesetzt. Die Koalition stellt 100.000 Euro für Sanierungsmaßnahmen der Schießstände im Land bereit. Den kompletten Vorgang Online zum Nachlesen. Stellungnahme des LJV SH zum Gesetzentwurf.
>> mehr lesen

Bläserseminar 2018 in Rendsburg am Nordostseekanal (Mo, 19 Feb 2018)
Gruppe3-klein    Kü-Chef-SemLtAusbilder-klein Das Führungsteam des Seminars – Catering und Bläserteam:  Der Küchenchef Herr Schlüter mit Assistentin Gaby (Mitte und 5. von links) mit Organisatorin Landesbläserobfrau M.R. Wargenau-Hahn (5. von links) mit den Übungsgruppenleitern    
>> mehr lesen

Allen Gerüchten zum Trotz… (Fr, 16 Feb 2018)

Das LJV-Präsidium will gemeinsam die Arbeit fortführen und setzt auf Wiederwahl beim Landesjägertag im April Auszug aus der Rede des LJV-Präsidenten Wolfgang Heins auf den Hegeringleitertagungen Nord und Süd Anfang Februar 2018: „Liebe Jägerinnen, liebe Jäger! Nach dem Wahljahr 2017 mit der Landtags- und Bundestagswahl befinden wir uns im Wahljahr 2018 – und dies nicht nur wegen der Kommunalwahl im Mai sondern bezogen auch auf uns selbst. Auf dem Landesjägertag Ende April in Neumünster im Rahmen der OUTDOOR wird auch ein Großteil des Präsidiums zur Wahl stehen: die Positionen Präsident, ein Vizepräsident, der Schriftführer und zwei Beisitzer sind turnusgemäß zu besetzen. Alle bisherigen Funktionsträger werden sich wieder zur Wahl stellen. Wir sind als geschlossenes Team angetreten und wollen diese unsere Arbeit gemeinsam fortsetzen. Letztlich entscheiden aber Sie, die Basis in der Form der Delegierten aus den Kreisjägerschaften diese Wahlen! ... … Ein Wort in eigener Sache zum Abschluss: auch mir ist das Gerücht zugetragen worden, dass ich als Präsident nicht wieder kandidieren würde …. Um dies hier ein- für allemal klarzustellen: Ich will Ihr Präsident auch in den kommenden vier Jahren bleiben! Ich brauche mindestens noch eine Wahlperiode, um die Dinge umzusetzen, die mir für unseren Verband vorschweben! Es geht darum, den Landesjagdverband als schlagkräftige Interessenvertretung für die Jägerinnen und Jäger in Schleswig-Holstein zu etablieren, dabei die Öffentlichkeitsarbeit immer weiter zu verstärken mit dem Ziel ständiger medialer Präsenz und damit aber auch als Werbung in eigener Sache! Es muss für jede Jägerin und jeden Jäger in Schleswig-Holstein erstrebenswert sein, Mitglied in unserem Verband zu werden – weil wir die Jagd in unserem Land vertreten, weil wir ganz selbstverständlich Arten- und Naturschutz betreiben und weil wir unseren Mitgliedern eine Fülle von Vorteilen bieten! Dafür stehe ich, dafür kämpfe ich und dazu bitte ich herzlich um Ihre Unterstützung! Ich danke Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit! Waidmannsheil!“ Ihr LJV-Präsident Wolfgang Heins
>> mehr lesen

Jamaika: Auszug aus dem Koalitionsvertrag

Wir streben vitale und dem Standort angepasste Wildbestände in Schleswig-Holstein an. Ziel unserer Jagdpolitik ist, weiterhin dem Arten- und Naturschutz gerecht zu sein. Ebenso setzen wir auf das Vertrauen in die Sachkunde und das selbstbestimmte Handeln von Jägerinnen und Jägern.

 

Wir werden einen „Runden Tisch“ mit Jagdverbänden, Naturschutzverbänden und Tierschutzverbänden einrichten, um jagdfachliche Fragen wie u.a. Monitoringprogramme von wildlebenden Tieren zu diskutieren.

 

Der Schutz und die Hege der Niederwildbestände insbesondere von Rebhuhn, Hase und Fasan werden eng verzahnt mit dem Vertragsnaturschutz der Landwirtschaft.

 

Grundsätzlich planen wir keine substantiellen Änderungen im Jagdgesetz. Sollte es neue Bundesregelungen geben, die eine Anpassung des Landesjagdgesetzes in Bezug auf bleifreie Jagd notwendig machen, werden wir das Landesjagdgesetz im Sinne der jetzigen landesrechtlichen Regelung überarbeiten.

 

Die Regelung, dass juristische Personen Flächen von der Jagdausübung befreien lassen können, werden wir im Sinne einer bundeseinheitlichen Regelung kurzfristig ändern.

 

Die Verwendung von Schalldämpfern bei der Jagd wird in Hinblick auf den Gesundheitsschutz der Jägerinnen und Jäger und den Schutz der Jagdhunde (Tierschutz) zugelassen. Wir werden uns für eine bundesweit einheitliche Regelung hinsichtlich der Thematik der Schalldämpfer einsetzen.

 

Wir werden das Hundegesetz anpassen und bei der Feststellung der Gefährlichkeit eines Hundes einen Ausnahmetatbestand für Jagd- und Hütehunde im Rahmen ihres bestimmungsgemäßen Einsatzes und ihrer Ausbildung schaffen.

 

Zudem werden wir den Erhalt und die Weiterentwicklung der Schießstätten in Schleswig-Holstein aus der Jagdabgabe finanziell unterstützen.

Katrin Fedrowitz: Lob für Jäger und Sportschützen

Zum Bericht der Landesregierung zur freiwilligen Waffenabgabe und den Kontrollmaßnahmen von legalen Waffenbesitzern sagt die jagdpolitische Sprecherin und Sportschützin der SPD-Landtagsfraktion, Katrin Fedrowitz:

„Der Bericht macht deutlich, dass die legalen Waffenbesitzer in Schleswig-Holstein, wie Sportschützen und Jäger, sich verantwortungsvoll im Umgang mit ihren Waffen verhalten.“ weiterlesen

Freie Bahn für Wildtiere

Bild: Innenministerium BW/DJV
Bild: Innenministerium BW/DJV

ADAC, Deutscher Jagdverband, Naturschutzbund (NABU) und der WWF Deutschland wollen fünf Prozent weniger Wildunfälle jährlich. Deutschland hat zu wenig „Grüne Infrastruktur“. weiterlesen

Europ. Parlament stimmt Feuerwaffen-Richtlinie zu

Quelle: DJV
Quelle: DJV

Das Europäische Parlament hat gestern in Straßburg der umstrittenen Reform der EU-Feuerwaffenrichtlinie zugestimmt. Der ursprüngliche Entwurf der EU-Kommission wurde deutlich entschärft. Der jetzt beschlossenen Kompromiss ist zwar anwenderfreundlicher, enthält aber immer noch eine Reihe von fragwürdigen Maßnahmen. Der ursprünglichen Idee, nämlich europaweiter Terrorismusbekämpfung, wird die geplante Reform nicht gerecht. weiterlesen

Bundestag und Bundesrat beraten über Waffengesetz

Quelle: Grimm/DJV
Quelle: Grimm/DJV

Der Bundesrat hat heute eine Stellungnahme zur geplanten Änderung des Waffengesetzes abgegeben. Unter anderem befürwortet die Länderkammer erneut eine Verfassungsschutzabfrage bei der Zuverlässigkeitsprüfung. Zeitgleich hat der Bundestag über das Gesetz debattiert und den vorliegenden Entwurf in die Ausschüsse zur weiteren Beratung verwiesen. Einen Grünen-Antrag zur weiteren Verschärfung haben die Abgeordneten mehrheitlich abgelehnt. weiterlesen

"Wild auf Wild" - DJV startet Kampagne

Quelle: DJV
Quelle: DJV

Unter dem Motto „Wild auf Wild“ hat der DJV Aktionsmittel rund um Wildbret für Jäger entwickelt. Sie sollen den Auftritt ohne großen Aufwand professionalisieren und Werbung machen für die Jagd. Die Produkte ergänzen die bekannte Internetplattform www.wild-auf-wild.de. Neu ist der gleichnamige Facebook-Auftritt. weiterlesen

Jagdpächter, geht wählen!

Quelle: DJV
Quelle: DJV

Seit Jahren steigt der Beitrag, den Jagdpächter und Eigenjagdbesitzer an die Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG) entrichten müssen – allerdings ohne, dass die Leistung steigt. Vertreter der Jagd haben sich nun erstmalig mit der Liste 11 zur Wahl in den Wahlausschuss der SVLFG gestellt, um künftig mitzureden. Um die Jagdvertreter im Mai wählen zu können, müssen sich stimmberechtigte Jagdpächter, Mitpächter und Ehepartner registrieren. weiterlesen

Wolf im Kreis Herzogtum Lauenburg überfahren

Quelle: LJVSH; Bild: Rolfes/DJV
Quelle: LJVSH; Bild: Rolfes/DJV

Ein Wolf ist heute früh (6. März 2017) Kreis Herzogtum Lauenburg bei einem Verkehrsunfall getötet worden Das Tier war nordwestlich von Ratzeburg unvermittelt auf die B 207 geraten, so dass ein herankommendes Auto nicht mehr bremsen konnte und das Tier erfasste. weiterlesen

Bläserseminar des LJV wieder voll ausgebucht

Quelle: LJV SH
Quelle: LJV SH

Auch dieses Fortbildungsseminar war lange vor Anmeldeschluss voll ausgebucht und wie in den Vorjahren gab es viel Lob und Dankesworte der Bläser/innen. Immer beliebter wird dieses Wochenend-Seminar nicht nur bei den Schleswig-Holsteinern, auch andere Bundesländer haben davon gehört und so konnte der Landesbläservorstand Damen und Herren aus Berlin, NRW, Hamburg, Niedersachsen und Dänemark begrüßen; zeigt es den Organisatoren doch , einen richtigen Weg eingeschlagen zu haben. weiterlesen