Im Einklang mit der Natur

Insgesamt 360 Jägerinnen und Jäger im Umkreis der Hansestadt sind in unserer Jägerschaft organisiert, um die Wildbestände zu hegen und das Ökosystem schützen. Zu ihren Aufgaben gehören die Eindämmung von Wildkrankheiten, die Vermeidung von Wildschäden, die Sicherung des Straßenverkehrs, aber auch die Bereitstellung von Rückzugsorten, Fütterungen in harten Wintern und viel mehr.

Wir informieren auf diesen Seiten Jäger, Verbraucher und Naturfreunde über alles, was mit dem Waidwerk zusammenhängt.

Grafik: Pixabay

Neue Termine für die Hundeausbildung:

Prüfungen 2020

29.02.2020 Bringtreue-Prüfung

04.04.2020 Verbandsjugendprüfung

06.09.2020 Herbstzuchtprüfung m.l.E. und o.h. + BP 1

06.09.2020 Brauchbarkeitsprüfung BP 1

19./20.09.2020 Verbandsgebrauchsprüfung (VGP/VPS)

Hundeführerlehrgänge 2020

01.02.2020 Beginn Bringtreuelehrgang

07.03.2020 Beginn Verbandsjugendlehrgang

18.04.2020 Beginn HZP-Lehrgang

06.06.2020 Beginn VGP-Lehrgang

Anmeldung und weitere Informationen:

 

Mathias Krause

m.krause80@gmx.de

 

Impressionen vom Erntedankfest                                      auf dem Lübecker Markt

DJV - Alarmstufe Reh

Im Frühjahr kracht's besonders häufig zwischen Wildtier und Wagen. Der Deutsche Jagdverband appelliert an alle Verkehrsteilnehmer, in Waldgebieten und an Feldern die Fahrweise anzupassen.

 

Checkliste: Wildunfälle verhindern und richtig handeln im Ernstfall

 

Wie lässt sich ein Wildunfall verhindern?

  • Reduzierte Geschwindigkeit entlang unübersichtlicher Wald- und Feldränder.
  • Besonders gefährlich sind neue Straßen durch Waldgebiete, da das Wild seine gewohnten Wege beibehält.
  • Die größte Gefahr droht in der Morgen- und Abenddämmerung, bei Nacht und bei Nebel.
  • Tier am Straßenrand: Abblenden, Hupen, Bremsen.
  • Ein Tier kommt selten allein – Autofahrer sollten stets mit Nachzüglern rechnen.

 

Was ist nach einem Wildunfall zu tun?

  • Unfallstelle sichern: Warnblinkanlage anschalten, Warndreieck aufstellen und Polizei anrufen.
  • Aufgrund der Infektionsgefahr niemals tote Tiere ohne Handschuhe anfassen. Abstand halten zu lebenden Tieren.
  • Wer Wild mitnimmt, macht sich der Wilderei strafbar.
  • Einem geflüchteten Tier nicht folgen. In der Unfallmeldung die Fluchtrichtung mitteilen. So kann der Jäger das verletze Tier leichter finden.
  • Für die Versicherung Wildunfallbescheinigung von Jäger oder Polizei ausstellen lassen.

Aktuelles